header
DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HAUSWIRTSCHAFT e.V.

 
Wir über uns
Beiräte und
Fachausschüsse
Tagungen
und Termine
Zeitschrift
Hauswirtschaft
und Wissenschaft
Publikationen
und Downloads
Website-Tipps
Glossar
Startseite

Haushalt und Bildung

Fachtagung Hauswirtschaft 2008

Am 12. und 13. März 2008 fand die "Fachtagung Hauswirtschaft 2008" statt. Thema war "Die Qualität hauswirtschaftlicher Berufsausbildung entwickeln - Von der Berufseinmündung über die Berufsausbildung bis zur beruflichen Weiterbildung". Entlang einer gedachten Wertschöpfungskette der hauswirtschaftlichen Berufsbildung von der Information und Beruforientierung in den allgemeinbildenden Schulen über die Berufsausbildung und ihre Institutionen bis hin zu beruflicher Fort- und Weiterbildung wurden Qualitätsziele definiert und diskutiert und Modelle guter Praxis vorgestellt.

Die gesamten Tagungsunterlagen erhalten Sie hier per Mausklick (PDF; 1,2 MB)


Die Präsentationen der Vorträge können Sie unter den folgenden Links nachlesen. Die kursiv gesetzten Titel sind leider nicht erhältlich; die Inhalte finden Sie aber in den Tagungsunterlagen (siehe voriger Absatz).

Qualität und Qualitätsentwicklung im Berufsbildungssystem
Prof. Dr. Sylvia Rahn, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Professur für Berufspädagogik

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement - was kann die berufliche Bildung von den Hochschulen lernen?
Dr. Annika Boentert, Fachhochschule Münster, Rektoratsreferentin für Qualitätsmanagement

Berufswahl und Berufsorientierung im Berufsfeld Hauswirtschaft - Übergänge von der Allgemeinbildung zur Berufsbildung - ein Fragenkatalog
Prof. Dr. Ute Bender, Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Berufsorientierung junger Frauen zwischen Geschlechtsrollenklischees und Professionalität
Angelika Puhlmann, Bundesinstitut für Berufliche Bildung

"Gute Schule" - Qualitätsentwicklung im Berufsfeld aus schulischer Sicht
STD Inge Meichsner, Berufliche Schulen Bertha Jourdan, Frankfurt am Main

Gute Ausbildung - Qualitätsentwicklung im Berufsfeld aus betrieblicher Sicht
Elfriede Töpfer, Ausbildungsleiterin Diakonie Neuendettelsau

Akzeptanz und Umsetzung des lernfeldorientierten Ansatzes - am Beispiel eines Bildungsgangs
Dipl.-Ing. STR Nicole Riemer, Berufsoberschule für Sozialwesen München

Standardisierung oder Flexibilisierung von Berufsbildern im Berufsfeld Hauswirtschaft - Qualitätsentwicklung zwischen Benachteiligtenförderung und Professionalisierung

Dazu die Beiträge von:

Margot Baur, Zuständige Stelle für die hauswirtschaftliche Berufsausbildung in Rheinland-Pfalz

Prof. Dr. Marianne Friese, Justus-Liebig-Universität Gießen

Prof. Dr. Irmhild Kettschau, Fachausschuss Haushalt und Bildung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft

Dynamische Veränderungen der Berufswelt und Lebenslanges Lernen - Qualität und Nutzen berufsbezogener Weiterbildung
Markus Bretschneider, Bundesinstitut für Berufliche Bildung


« zurück