header
DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HAUSWIRTSCHAFT e.V.

 
Wir über uns
Beiräte und
Fachausschüsse
Tagungen
und Termine
Zeitschrift
Hauswirtschaft
und Wissenschaft
Publikationen
und Downloads
Website-Tipps
Glossar
Startseite

Haushalt und Wohnen

dgh-Jahrestagung 2010

"Wohnen - Facetten des Alltags" war das Thema der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V., die am 16. und 17. September 2010 in Fulda stattfand.

Hier lesen Sie die Kurzfassungen der Beiträge:

Begrüßung
Grußwort
Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Wohnen - Facetten des Alltags
Blick auf die Thematik
Prof. Dr. Barbara Freytag-Leyer (Vorsitzende FA Haushalt und Wohnen)
Perspektiven für Wohnen und Versorgen
Cornelia Pröhl, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Forum I: Glücklich im Heim?
Bewohnerorientierte Gestaltung institutioneller Versorgungs- und Sorgearbeit
Prof. Dr. Bernd Schnieder, Universität Gießen
Bedarf es einer besonderen Demenzarchitektur im Pflegeheimbau?
Beate Radzey, Demenz Support Stuttgart gGmbH
Gabriel Seckinger, Vinzenziushaus Offenburg

Forum II: Unglücklich daheim?
Wohnen als Indikator für Lebensqualität
Birgit Bürkin, rw budgetberatung, Kronberg
Marcus Krüger, Ökumenische Wohnhilfe im Taunus e.V., Sozialbüro Main-Taunus
Dr. Heide Preuße, Justus-Liebig Universität Gießen
Ambulante Versorgung im Alter
Ulrich Rauch, Büro für Senioren / Beratung und Pflege, Landkreis Darmstadt-Dieburg
Dr. Angelika Sennlaub, alltag von morgen, Frankfurt am Main

Aspekte des Wohnens
Mensch-Umwelt-Beziehungen
Antje Flade, Angewandte Wohn- und Mobilitätsforschung, Hamburg
Wohnen und Gender
Dr. Susanne Feuerbach, FOPA Rhein-Main e. V., Frankfurt am Main
Grundsätze gemeinschaftlichen Wohnens
Dr. Albrecht Göschel, Forum Gemeinschaftliches Wohnen e.V. Hannover

Beispiele
Wohnen, Sanierung und Soziale Stadt
Helga Rake, plancontor Stadt und Gesellschaft, Hamburg
Wie privat kann ambulant betreutes Wohnen sein?
Martina Feulner, H wie Hauswirtschaft, Freiburg
Aktuelle Strategien einer Wohnungsbaugesellschaft
Ulrich Türk, Nassauische Heimstätte, WOHNSTADT, Fulda
Ökonomische Teilhabe und Chancengerechtigkeit im Quartier. Das BIWAQ-Projekt
Dr. Konstantin von Normann, Universität Bonn

« zurück