header
DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HAUSWIRTSCHAFT e.V.

 
Wir über uns
Beiräte und
Fachausschüsse
Tagungen
und Termine
Zeitschrift
Hauswirtschaft
und Wissenschaft
Publikationen
und Downloads
Website-Tipps
Glossar
Startseite

Junges Forum - Nachwuchsarbeit in der dgh

Kolloquium 2015

Am 14.11.2015 fand das 22. Kolloquium des Jungen Forums unter dem Titel "Ökotrophologie aktuell in Wissenschaft und Praxis" im WABE-Zentrum der Hochschule Osnabrück statt.

Nach der Begrüßung durch Kathrin Schauerte, Nina Klünder und Silvia Niersbach, dem Vorstand des Jungen Forums, beleuchteten fünf Referentinnen die unterschiedlichen Felder der Ökotrophologie.

So gab Johanna-Elisabeth Giesenkamp (Hochschule Osnabrück) einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Speisevorschriften des Christentums, Islams, Judentums, Buddhismus und Hinduismus, die im Rahmen eines Projektes zur Inklusion durch Schulverpflegung an der Hochschule Osnabrück entstanden sind. Die Berücksichtigung solcher religiösen Speisevorschriften sowie die Betonung der Gemeinsamkeiten erlaubt die gemeinsame Verpflegung von Kindern mit verschiedensten kulturellen Hintergründen.

Im Anschluss daran verdeutlichte Anne von Laufenberg-Beermann (IFHW) das breite Spektrum der Ökotrophologie mitsamt der damit einhergehenden beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Sie arbeitete dabei vor allem Tätigkeitsfelder heraus, die sich auf der Grundlage von Trends der Zukunftsforschung künftig potenziell ergeben. Zu den Mega-Trends zählen Entwicklungen wie die Globalisierung, Individualisierung, Konnektivität (Vernetzung) oder Feminisierung.

Nach einer Mittagsverpflegung, die aus regionalen uns saisonalen Produkten direkt im WABE-Zentrum zubereitet und verspeist wurde, berichtete Kathrin Schauerte (Hochschule Osnabrück) aus ihrer früheren Tätigkeit bei der Verbraucherzentrale NRW e.V.. Sie zeigte dabei auf, dass ÖkotrophologInnen aufgrund des breiten Spektrums der Ökotrophologie gut dafür ausgebildet sind, den komplexen VerbraucherInnenalltag zu erfassen und somit Beratungs- und Bildungsinhalte zielorientiert auszurichten und vermitteln zu können. Dieses Tätigkeitsfeld wird in einer zunehmend komplexer werdenden Welt an Bedeutung gewinnen.

Anschließend vermittelte Neele Ortland (Hochschule Osnabrück) Einblicke in eine weitere Facette der Ökotrophologie - der Haushaltstechnik, indem sie das Projekt ihrer Bachelorthesis zur "Eignung von Prüfspeisen zur Kontrolle von Kochfeldern" vorstellte. Dabei zeigte sie vor allem auf, welche Vor- und Nachteile Schokolade und Öl zur Kontrolle von Kochfeldern bieten.

Abschließend stellte Nina Klünder (Justus-Liebig-Universität Gießen) ihr Promotionsvorhaben, das die Zeitverwendung und das Zeitempfinden des Ernährungsalltags in Familien thematisiert und sich auf die aktuelle Zeitbudgeterhebung 2012/13 stützt, vor. Das Ziel dabei ist es, die Zeitverwendung für den Essalltag von Familien zu untersuchen sowie mithilfe vorangegangener Erhebungen Entwicklungen und Veränderungen in der Zeitverwendung aufzuzeigen.

« zurück